Die Mediation

Bei der Mediation gibt es drei Rollen: die beiden Konfliktparteien und den Mediator/die Mediatorin. Teilnehmen können von einer Hand voll Personen bis zu Hunderten, die dann allerdings in kleinere Gruppen geteilt werden müssen.
Ziel der Mediation ist es, eine einvernehmliche, außergerichtliche Lösung für einen Konflikt zu finden. Die Lösung soll dabei von den beiden Konfliktparteien selbstständig entwickelt werden.
Die beiden Konfliktparteien müssen freiwillig an der Mediation teilnehmen und die Verhandlungen sollten auf Augenhöhe und ergebnisoffen geführt werden.
Der Mediator/die Mediatorin ist lediglich für das Verfahren zuständig, jedoch nicht für den Inhalt. Er/sie verpflichtet sich zu absoluter Neutralität und stellt den korrekten Ablauf des Verfahrens sicher.

Es können drei Phasen der Mediation unterschieden werden:

  1. Vorbereitungsphase
    MediatorIn arbeitet sich in die Thematik ein
    Erklären der Verfahrensregeln
    Sicherstellen, dass alle Informationen zugänglich sind

  2. Durchführungsphase
    Herausarbeitung der Konfliktpunkte
    Mögliche Handlungsspielräume
    Entwickeln von Lösungsoptionen

  3. Entscheidungs- und Umsetzungsphase
    Gemeinsame Entscheidung für eine Lösungsstrategie
    Vereinbarungen zur Umsetzung und Erfolgskontrolle

Für weitere Informationen siehe:
www.mediation.de
Bundesverband Mediation
4. Stuttgarter Mediationstag
Methodenbeschreibung
Praxisbeispiel Münchehagen
Praxisbeispiel München


 

Mach's klar!

 

Bürgerbeteiligung

Eine Handreichung für Lehrende an Haupt-, Werkreal- und Realschulen, Stuttgart 2011.
Download (1,6 MB)

 
 
 
 
 

Deutschland & Europa 62

 

Politische Partizipation in Europa
mehr

 
 
 
 
 

Deutschland & Europa 65

 
Bürgerbeteiligung in Deutschland und Europa
mehr
 
 
 
 

© 2019 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de